Wintersport – 7 Alternativen im Skiurlaub

Wintersport – 7 Alternativen im Skiurlaub

Der Schnee knirscht unter den Füßen, die kühle frische Luft steigt in die Nase und die Sonnenstrahlen wärmen das Gesicht. Wer kennt diese Stimmung nicht! Skiurlaub ist der Inbegriff von winterlichen Traumlandschaften, dick behangenen Tannenbäumen und jeder begeisterte Skifahrer weiß, wie es sich anfühlt, das erste Mal nach langer Pause wieder die Bretter unter die Füße zu schnallen.

Doch Skifahren stellt bei Weitem nicht die einzige Sportart dar, die man im Skiurlaub ausüben kann. Mit den folgenden Sportalternativen, die dem Skifahren in nichts nachstehen, wird der Urlaub auch ohne Skier zum Traumurlaub an frischer Bergluft.

Snowboarden

Wintersport Snowboarder
© natia rukhadze – unsplash

Das Snowboarden beispielsweise ist eine dem Skifahren mittlerweile Konkurrenz machende Sportart. Wer die Herausforderung sucht und den Nervenkitzel braucht, sollte sich unbedingt einmal auf ein Snowboard stellen. In fast allen Skigebieten gibt es neben einem breit gefächerten Angebot an Skischulen ebenfalls die Möglichkeit, das Snowboarden zu erlernen. Manch einer mag dem Skifahren mehr Eleganz zusprechen, andere halten Snowboarden dafür für die weitaus sportlichere Variante, den Hang hinabzukommen. Besonders bei jungen Sportlern ist das Snowboarding in jedem Fall sehr beliebt.

Eisstockschießen

Wintersport Curling
© matthew fassnacht – unsplash

Neben diesen klassischen Arten des Wintersports, bieten sich viele weitere Möglichkeiten, um den Winterurlaub abseits der Piste und dennoch sportlich zu gestalten. Das Eisstockschießen zählt zu einer der beliebten Alternativen. Diese im alpinen Raum äußerst populäre Sportart ähnelt dem Curling. Ein schwerer Eisstock wird am Stiel gegriffen und mit Schwung auf die Eisfläche befördert. Mit etwas Glück, insbesondere aber mit etwas Übung gelingt diese Präzisionssportart und macht zudem großen Spaß.

Schneeschuhwandern

Wintersport Schneeschuhwandern
© saalbach.com – Mirja Geh

Was einst die einzige Fortbewegungsmöglichkeit für Bergbewohner im Winter darstellte, hat sich zu einem beliebten Wintersport entwickelt – das Schneeschuhwandern. Als leichte Wintertour für die ganze Familie oder eben als stramme Wanderung für Fintessjunkies, das Schneeschuhwandern hat es durchaus in sich. Das Gewicht des Läufers wird über die Schneeschuhe verteilt, so dass ein tiefes Einsinken im Schnee vermieden wird. Nichtsdestotrotz ist diese Art der Fortbewegung ausgesprochen fordernd und schweißtreibend und ein absolutes Muss für jeden, der die Winterwelt einmal auf eine andere Art kennenlernen möchte.

Fatbike

Wintersport Fatbike
© tim foster – unsplash

Ein ganz besonderes Highlight ist die Fahrt mit einem Fatbike. Diese mit etwa doppelt so breiten Reifen wie Mountainbikes ausgestatteten Räder ermöglichen die Fahrt selbst durch dicken Schnee. In den letzten Jahren immer beliebter wurde diese Art des Wintersports und so bieten viele Wintersportorte mittlerweile neben ruhigeren Genussfahrten auch solche für Downhill-Profis an.

Eisklettern

Wintersport Eisklettern
© jon hieb – unsplash

Für den absoluten Nervenkitzel und nur für geübte Profis zu empfehlen ist das Eisklettern. Mit Pickel und Steigeisen heißt es eingefrorene Wasserfälle zu erklimmen. Wer hier nicht geübter Kletterer ist, sollte dieses Ereignis lieber von seiner Abenteurerliste streichen. Denn selbst mit einem erfahrenen Bergführer, der hier selbstverständlich Pflicht ist, werden Bergsportler an ihre Grenzen stoßen. In jedem Fall ein Erlebnis der ganz besonderen Art.

Snowkiten

Wintersport Snowkiten
© nrkbeta – unsplash

Eine weitere Wintersport-Alternative zum Skifahren ist das Snowkiten. Ähnlich dem klassischen Kitesurfen auf dem Meer, sind Snowkiter an ihre Drachen gehängt und lassen sich teils meterweit über die Schneehänge ziehen. Ob mit Snowboard oder Skiern unter den Füßen bleibt hier reine Geschmackssache. In jedem Fall gilt auch hier die Empfehlung, dass man in der gewählten Grundsportart Profi sein sollte, um die noch zusätzliche Herausforderung des Kites meistern zu können. Dann sind dem Wintersporterlebnis buchstäblich keine Grenzen gesetzt und die Pisten können einmal aus einer ganz anderen Perspektive bestaunt werden.

Bobfahren

Wer es noch eine Spur schneller mag, kann in Innsbruck in die Olympia Bobbahn, in der bereits die Olympischen Winterspiele 1976 stattfanden, eine ganz besonders rasante Erfahrung machen. Mit bis zu 115 km/h fährt ein Viererbob die Eisbahn hinunter. Adrenalin pur garantiert die Mitfahrt und auch wenn die reine Fahrdauer nur etwa eine Minute beträgt, wird diese Fahrt wohl als einmaliges Erlebnis noch lange in Erinnerung bleiben.

Ob auf, neben oder über der Piste, Wintersportler kommen allemal auf ihre Kosten und ein besonderer Urlaub muss nicht zwingend auf Skiern erlebt werden. Diverse Alternativen lassen sich immer finden und den Skiurlaub zu einem einzigartigen Erlebnis werden…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.