Ausflugsideen fürs Wochenende

Ausflugsideen fürs Wochenende

Ihr habt die Arbeitswoche hinter euch gebracht, das Wochenende steht vor der Tür und nun wollt ihr raus in die Natur um eure Freizeit aktiv zu gestalten? Oder ihr sucht einfach Entspannung, Erholung und ein wenig Kultur? Wir haben uns umgesehen und für euch ein paar lohnende Ausflugsziele im Osten Niederösterreichs und sogar über der Grenze rausgesucht die ihr vielleicht noch nicht kennt.

Die Tipps stammen aus dem eben erschienenen Ausflugsführer  „Endlich Wochenende“ von Doris Rittberger und Jine Knapp.

Marchegg – Niederösterreich

Einblick in Meister Adebars Gemächer

Willkommen in Europas Hauptstadt der Störche! Im Frühjahr nisten hier rund 60 Paare auf den alten Eichen der unteren Marchauen und bringen ihre Jungen zur Welt. Ende August verabschiedet sich »Adebar« dann Richtung Südafrika um dort den Winter zu verbringen. Im »Storchenhaus Marchegg« bekommt man einen Einblick in das Leben der Störche. Das dazugehörige, wunderbar wanderbare »Marchegger Naturreservat« ist von dort auch nur einen Katzensprung entfernt:

Marchegg - ®Stefan
Marchegg – ®Stefan

Mit dem Fernglas auf der Lauer
Im Marchegger WWF Naturreservat, finden sich 3 unterschiedlich lange Rundwege und jeder ist einem heimischen Tier gewidmet: dem Storch, der Unke und dem Biber. Auf den markierten Trails finden sich zudem sieben Beobachtungsplattformen, auf denen sämtliches Getier aus nächster Nähe ausgemacht werden kann. Beispielsweise Störche, Reiher, Biber, Eisvögel und verschiedene Amphibien. Noch chilliger ist es, an einem Altarm der March den meditativen Ausblick auf geschäftige Enten oder die langbeinigen Graureiher zu genießen.
Storchenweg 2 km (1h), Unkenweg 4 km (2h), Biberweg 7 km (3h), Start: Meierhofbrücke

Marchegg - ®StG_Marchegg
Marchegg – ®StG_Marchegg

»Vier Schlösser« Radtour
Da die traditionellen Wanderrouten der Wildtiere durch Siedlungen und Straßen unterbrochen werden, wird nun versucht, durch Grünbrücken und naturnahe Landschaftsstrukturen diesen »Alpen-Karpaten-Korridor (AKK)« wiederherzustellen. Entlang dieses Projekts führt seit 2012 ein neu konzipierter Radweg.

Die 3. Etappe der »AKK«-Tour führt von Angern nach Orth an der Donau. Marchegg liegt zwischen diesen Orten und ist ein idealer Einstieg, um in diese Route zu schnuppern. Dabei passiert man neben außergewöhnlich reizvollen Landschaftsbildern wie die March- und Stopfenreuther Auen, auch die verträumten Marchfeldschlösser wie das Schloss Marchegg, Schloss Hof, Schloss Niederweiden und zum Abschluss Schloss Orth. Hier befindet sich das informative »Nationalpark-Zentrum Donauauen«.
36 km, Start: Schloss Marchegg
Karte: www.alpenkarpatenkorridor.at

Marchegg - ®Erika Buresch
Marchegg – ®Erika Buresch

Anreise
2293 Marchegg, Österreich
Öffentlich: Wien Hbf -> Marchegg Bhf
Dauer: 0:43; fährt täglich.

Informationen + Pläne
Storchenhaus im Schlosspark Marchegg
Ende März – Mitte Nov. (10:00 – 16:00 Uhr, außer Montag)
www.wwf.at/storchenhaus

Piešťany – Slowakei

Renaissance der größten Wellnessinsel Europas

Ihr müsst nicht von Rheuma oder Arthritis geplagt sein, damit sich  ein Besuch des slowakischen Kurorts Piešťany lohnt. Auf einer Insel im Waag (Váh), dem längsten Fluss der Slowakei, liegen sechs Hotels, die alle Stückchen spielen. Für die unterschiedlichsten Budgets werden moderne Kur- und Wellnesswelten mit den historischen Becken aus den Glanzzeiten verbunden.

Piešťany - ©lubos K/Fotolia.com
Piešťany – ©lubos K/Fotolia.com

Surge et ambula – steh auf und wandle!
Dieses biblische Zitat findet sich auf der Kolonnadenbrücke am Eingang zur Kurinsel. Genauso wie die thematisch dazu passende »Statue des Krückenbrechers«. Aufgestellt in den 1930er Jahren und zu einem Wahrzeichen von Piešťany geworden, ziert sie bis heute die Verbindung zwischen Kurinsel und Altstadt. Wer den üppigen Heilkomplex durchstreift, trifft allerorts auf die architektonischen Zeitzeugen aus deren Hochblüte vor dem Ersten Weltkrieg.

Das Hotel Thermia Palace mit angeschlossenem Kurhaus Irma. Beide wurden 1912 im Jugendstil errichtet und zeugen vom Charme der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie. Prunkvolle Kristallluster, kunstvolle Fenstervitragen und ein Gemälde von Alfons Mucha bringen das Innere des Hotels zum Strahlen.

Der älteste noch erhaltene Komplex der Insel, das Napoleonbad, wurde 1862 eröffnet. Um das darin enthaltene heilsame Thermalwasser und das berühmte Spiegelbad zu genießen muss man in keinem der Inselhotels einchecken. Ebenfalls öffentlich zugänglich: das Freibad Eva mit überdachtem Außen-Thermalwasserbereich.

Piešťany - ©lubos K/Fotolia.com
Piešťany – ©lubos K/Fotolia.com

Freizeitfreuden
Auch mit Wander- oder Radstrecken kann Piešťany aufwarten. So beginnt eine der Touren am Uferweg der Kolonnadenbrücke, führt dann der Waag entlang zum »Stausee Sĺňava« (Vodná Nádrž Sĺňava) und nach der Seeumrundung am anderen Waagufer zurück. Am »Sĺňava« lässt sich vorzüglich Wassersport betreiben: Wasserski fahren, surfen, segeln und baden. Alternativ kommt man mit dem Ausflugsboot zum Stausee.
12 km (4¼h), Start: Kolonnadenbrücke.

Piešťany - ©vrabelpeter1/Fotolia.com
Piešťany – ©vrabelpeter1/Fotolia.com

Anreise
921 01 Piešťany, Slowakei
Öffentlich: Wien Hbf -> Bratislava hl.st., Dauer: 1:06; fährt täglich
Bratislava hl.st. -> Piestany, Dauer: 0:55; fährt täglich.

Informationen + Pläne
Piešťanské informačné centrum, Pribinova 2, Piešťany
www.pic-piestany.sk

Lednice – Tschechien

Barock und Gotik treffen romantische Landschaftsgärten

In Lednice entstand im Zeitraum von beinahe vier Jahrhunderten zwischen den beiden Schlössern Lednice und Valtice ein einzigartiger Landschaftspark. Im Areal befinden sich barocke und neugotische Bauwerke, sowie romantische Teiche, Alleen und Bächlein. Die malerische »Kulturlandschaft Lednice-Valtice« wird auch auf der UNESCO-Welterbeliste geführt und als der »Garten Europas« bezeichnet.

Lednice - ®ArtushFoto / Fotolia.com
Lednice – ®ArtushFoto / Fotolia.com

Zámek Lednice – Märchenschloss mit botanischem Garten
Schloss Lednice erhielt sein heutiges Aussehen (windsorische Gotik) um 1850. Nicht nur die Fassade des Schlosses lädt zum Träumen ein, auch das Innenleben lässt ehemals fürstliches Leben erahnen und Führungen bieten Einblick in das einst prunkvolle Leben der Adeligen.
Wer den dahinterliegenden Garten erkundet, findet einen zauberhaften Weg, der unterhalb der Orangerie beginnt und nach gut 5 Kilometern hinter dem Schloss Lednice endet. Dazwischen werden der Rosenteich, das maurische Wasserwerk und eine Brücke über die alte Thaya, die zur zentralen Schiffsanlegestelle* führt, passiert. Unser Weg führt weiter um den großen Schlossteich, wobei das Minarett sowie ein Aquädukt besichtigt werden können.
*An der Schiffsanlegestelle (Přístaviště Zámek) lohnt sich ein Abstecher (3km) zur Johannesburg (Janův Hrad). Zurück nehmen wir den selben Weg, oder steigen dort in die Fähre, geniessen die Fahrt auf den Thayaarmen und legen wieder an der bekannten Anlegestelle (Přístaviště Zámek) an.
5km (2h)/11km (4h), Start: Schloss Lednice

Lednice - ©jiri/Fotolia.com
Lednice – ©jiri/Fotolia.com

Kulturwandern
Das von der UNESCO ausgezeichnete Gebiet zwischen den Orten »Lednice und Valtice« bildet eine komplexe Landschaftsarchitektur im Ausmaß von insgesamt 283 km². Um sich eine geeignete Strecke nach eigenem Belieben und persönlicher Kondition zusammenzustellen, ist ein Plan des Areals dringend zu empfehlen. (Gibts gratis beim Tourismusbüro) Um alles Sehenswerte zu erwandern, legen wir gut 30 km in diesem abwechslungsreichen Gebiet zurück.

Der beste Startpunkt der Touren liegt etwas außerhalb von Lednice: am Wohnwagenpark »Apollo Camp«. Von hier aus sind es 400 m zur ersten Sehenswürdigkeit, dem Apollo-Tempel (Apollonův chrám). Zu den weiteren Hotspots der Touren zählen:
der Tempel der 3 Grazien (Chrám Tří Grácií), die Hubert-Kapelle (Kaple sv. Huberta), das Gestüt Neuhof (Nový dvůr) und der Rendezvous-Tempel (Dianin chrám). Achtung: Für die Wanderung unbedingt Verpflegung einpacken, denn es fehlt die gastronomische Infrastruktur.

Teiche von Lednice: Naturlehrpfad (11 km) um die verbundenen Teiche Nesyt, Hlohovecký, Prostřední und Mlýnský.

Lednice - ©kojin_nikon/Fotolia.com
Lednice – ©kojin_nikon/Fotolia.com

Anreise
69 144 Lednice, Tschechien
Öffentlich: Wien Hauptbahnhof -> Břeclav Bahnhof, Dauer: 0:54; fährt täglich
Břeclav Busbahnhof (neben Bhf) -> Lednice, Dauer: 0:24 (Bus 570); fährt täglich
Alternativ: In der Sommersaison fährt am Wochenende eine historische Bahn von Břeclav nach Lednice.

Informationen + Pläne
Turistické informační centrum, Zámecké náměstí 68, Lednice
www.lednice.cz


Das Gewinnspiel ist beendet.
Über je 1 Exemplar des Ausflugführers „Endlich Wochenende“ freuen sich:
Käthe K.
Susanne R.
Gerhard P.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.