Nachhaltig reisen
der erste Schritt

Nachhaltig reisen
der erste Schritt

Während Politiker diskutieren, Kinder demonstrieren und wir mittlerweile nur noch mit schlechtem Gewissen ins Flugzeug steigen, schmelzen die Pole und die Korallenriffe sterben ab. Die Aktivistin Greta Thunberg sagt: „Our house is on fire, I want you to panic, now!“ und vielleicht sollten wir wirklich alle in Panik verfallen, aber vielleicht ist es besser das nicht zu tun und stattdessen anzufangen nachhaltigere Entscheidungen zu treffen.

Dass der Klimawandel echt ist wissen wir bereits, dass wir uns beeilen müssen um noch die Kurve zu kratzen auch aber warum tut denn eigentlich niemand etwas dagegen?

Das hier ist keine Anschuldigung an den kleinen Mann, auch keine Vorlage nach der man ab jetzt seinen Urlaub planen soll, sondern vielmehr ein Leitfaden und ein paar Tipps um zukünftig nachhaltigere Entscheidungen treffen zu können.

Im Bereich der Nachhaltigkeit brauchen wir nämlich nicht nur ein paar wenige Personen, die sich perfekt auskennen sondern ganz viele, die ihr Bestes geben und das umsetzen, was für sie möglich ist.

„Als nachhaltig wird Tourismus dann angesehen, wenn er einen Umgang mit allen Ressourcen in einer Art und Weise ermöglicht, dass ökonomische, soziale und ästhetische Bedürfnisse erfüllt werden können und gleichzeitig die kulturelle Integrität, essentielle ökologische Vorgänge und die Biodiversität erhalten bleiben.“

Fliegen und die Umwelt

Dass Fliegen nicht sehr umweltschonend ist wissen wir ja alle, trotzdem gibt es ein paar Dinge, die du beachten kannst um deinen Flug ein klein wenig umweltfreundlicher zu machen.

  1. fliege ohne Zwischenstopps – denn bei Start und Landung entstehen die meisten Abgase
  2. Kompensationszahlungen – es gibt mittlerweile viele tolle Projekte, die du unterstützen kannst um deine Emissionen wieder auszugleichen, wie zum Beispiel myclimate
  3.  bring deine eigenen Snacks – Essen im Flugzeug ist meistens in Unmengen von Plastik verpackt, dem kannst du entgehen indem du einfach deine eigenen Mahlzeiten mitnimmst (schmeckt auch besser)
  4. Becher to go – ein weiterer großer Müllmacher sind die Plastikbecher im Flugzeug, mit einer Flasche die einen inkludierten Trinkbecher hat wie Dopper, kannst du auch um dieses Plastik einen großen Bogen machen (wiederverwendbare Becher werden auch vom Flugpersonal gerne gesehen und bringen dir vielleicht das ein oder andere Goodie!)

Gefällt euch der Start unserer Nachhaltigkeitsreihe?

Lasst es uns doch gerne auf Facebook oder Instagram wissen!

Wir haben auf beiden Plattformen übrigens auch gerade ein Gewinnspiel laufen, hier findet ihr mehr Informationen dazu!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.