Skifahren mit Kindern
Tipps für einen gelungenen Einstieg

Skifahren mit Kindern
Tipps für einen gelungenen Einstieg

Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft wirkt sich positiv auf das Immunsystem aus, macht gute Laune und stärkt das Herz-Kreislaufsystem. Zu den beliebtesten Sportarten im Winter zählt das Skifahren. Dabei sind nicht nur Kraft und Kondition gefragt, Hänge bergab zu wedeln erfordert auch Koordination. Ein Grund mehr, warum Skifahren für Kinder eine ideale Freizeitbeschäftigung ist.

Skifahren Kinder: Tipps für den Einstieg

Passionierte Skifahrer können es meist nicht erwarten bis der Nachwuchs die beliebte Sportart selbst erlernen kann. Erste spielerische Erfahrungen im Schnee machen die Kleinsten ab zwei oder drei Jahren in Skikindergärten oder auf Rutschhängen. In diesem Alter sind sie jedoch noch zu jung, um die komplexen Abläufe umsetzen zu können. Immerhin ist einiges an Geschick und Koordinationsvermögen erforderlich um Pflug und Bogen zu lernen. Mit ungefähr drei oder vier Jahren sind Kinder soweit, dass sie sich selbständig auf der Piste fortbewegen können. Da beim Snowboarden andere Muskelgruppen beansprucht werden, ist der Einstieg in diese Sportart erst mit sechs oder sieben Jahren zu empfehlen.

Spaß am Skifahren Kinder bewahren

Kinderskikurs in Schladming
© Österreich Werbung – Peter Burgstaller

Gerade wenn die Eltern sehr gute Sportler sind, legen sie beim Nachwuchs die Latte hoch und zeigen sich sehr ambitioniert. Doch Skifahren mit Kindern muss in erster Linie Spaß machen. Hat man vor, dem Kind selbst die wichtigsten Techniken zu vermitteln ist ausreichend Geduld gefragt. Selbst guten Skifahrern fällt es manchmal schwer, einem Kind Pflug und Bogen beizubringen. Immerhin haben die Kleinen ihr eigenes Lerntempo: Zu den ersten Übungen gehört natürlich zu üben wie die Ski richtig angeschnallt werden. Dann lohnt es sich, in flachem Terrain mit den ersten Rutschübungen zu beginnen. Bevor es noch an das Kurvenfahren geht, muss der Nachwuchs lernen wie man bremst. Wichtig dabei ist immer die positive Bestärkung: Mit viel Lob entwickelt das Kind rasch Freude am Wintersport.

Wer sich nicht zutraut das Kind selbst zu unterrichten, findet in den Skischulen kompetente Ansprechpartner. In der Gruppe mit Gleichaltrigen ist die Motivation oft größer, außerdem sind die Angebote genau auf die Bedürfnisse der jeweiligen Altersgruppen angepasst. Die Übungshänge der Skischulen sind für Einsteiger meistens mit bunten Figuren gestaltet, sodass die Orientierung auf der Piste leichter fällt. Egal ob in einer Gruppe oder individuell mit der Familie: Beim Skifahren mit Kindern sind regelmäßige Pausen wichtig. Die Kleinsten haben noch nicht genügend Kondition, um den ganzen Tag auf Skiern zu verbringen. Als Alternative bieten sich andere Wintersportaktivitäten wie Rodeln oder Eislaufen im Urlaub an.

Die richtige Ausrüstung finden

Stubai-Tirol_Skistöcke
© Österreich Werbung – Wolfgang Zajc

 

Die Skiausrüstung für Kinder unterscheidet sich kaum von jener der Erwachsenen: Ein Skianzug, eine Skibrille, Handschuhe, Schuhe und natürlich die Skier gehören zur Grundausstattung. Ganz wichtig für die Jüngsten ist ein gut sitzender Helm. In Deutschland besteht aktuell noch keine Helmpflicht, in Österreich müssen Kinder und Jugendliche bis 15, in Italien bis 14 Jahre einen Helm tragen. Wer nur für eine oder zwei Wochen im Urlaub Ski fährt, borgt für den Nachwuchs Schuhe, Skier und Stöcke am besten aus. Immerhin benötigen Kinder nahezu jedes Jahr eine andere Größe. Wichtig ist, dass die Skier zur Körpergröße passen und ein Fachmann die Bindung individuell einstellt. Einen Skianzug haben die meisten Kinder ohnehin zu Hause. Wer ein neues Modell kauft, entscheidet sich am besten für ein wasserfestes und schmutzabweisendes Obermaterial. Immerhin ist bei den ersten Schwüngen im Schnee mit Stürzen zu rechnen. Besonderes Augenmerk legen Eltern besser auf die Skischuhe: Sie sollten eine optimale Passform haben und nicht drücken.

Tipps für die Auswahl eines Skigebiets

Familienskifahren Altenmarkt-Zauchensee-Tourismus
© Altenmarkt-Zauchensee Tourismus

Damit Kindern das Skifahren richtig Spaß macht, wählen Eltern ein Skigebiet mit möglichst vielen Angeboten für die Jüngsten. Dazu zählen sichere und einfache Aufstiegshilfen wie Zauberteppiche oder kindgerechte Schlepplifte. Außerdem gibt es in familienfreundlichen Skigebieten flache Übungshänge oder Erlebnisstrecken mit Figuren, Tunnels und anderen Attraktionen. Auch die Lage des Skihangs spielt eine Rolle: Kinder können in voller Skimontur nur kurze Strecken gehen. In vielen Orten gibt es kostenloses Skibusse, die den Transfer von der Unterkunft zur Piste erleichtern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.